nach oben

Fleisch- und Wurstwaren

Bei Lippequalität gibt es viele Fleischsorten

Schwein, Rind, Schaf, Ziege, Reh, Damwild, Wildschwein

Die Produktrichtlinien sind je nach Tierart unterschiedlich. Alle haben gemeinsam: Jedes Tier muss in Lippe aufgewachsen und möglichst hier geboren sein.

Die Schlachtung ist grundsätzlich in Lippe. Das bedeutet zugleich: sehr kurze, tierschonende und streßarme Transportwege.

Die Tiere müssen - soweit sie nicht im Freien, freilaufend und mit Weidegang aufwachsen - auf Stroh gehalten werden.

Das Futter kommt möglichst vom eigenen Hof oder von anderen Lippequalität-Betrieben.

Eine Zufütterung sollte wegen der langen Wege und des Raubbaus mit der Natur in anderen Erdteilen ganz ohne Soja auskommen, muss aber grundsätzlich (z.B. wenn doch Sojaschrot eingesetzt wird) ohne Gentechnik erfolgen.
Wegen der zu geringen Zahl an Rindern in Lippe ist die Regionallität und Fütterung ohne Gentechnik leider nicht immer gesichert.

Lippequalität-Fleisch gibt es in Lippe, aber nicht überall

Lippequalität-Fleisch- und Wurstwaren unterscheiden sich in der Herstellung deutlich von der Massenware (Lippequalität-Produktrichtlinien Fleisch):

  • Die Tiere sind in Lippe geboren und aufgewachsen.
  • Sie werden auf Stroh gehalten.
  • Sie bekommen zu mindestens 80% Futter von Lippequalität-Betrieben.
  • Das Zusatzfutter ist grundsätzlich ohne Gentechnik.
  • Die Tiertransporte sind schonend und wegen der kurzen Wege in Lippe auf ein Minimum begrenzt.
  • Alle Produzenten sind namentlich bekannt, Mitglied im Lippequalität e.V. und arbeiten in einer Produktgruppe zusammen: jeder kennt jeden!
  • Die Produktionswege sind transparent und gesichert.
  • Ein Teil der Höfe ist außerdem biolandzertifiziert.

Lippequalität-Waren sind etwas Besonderes: Sie haben ihre besondere lippische Geschichte.
Der Aufwand ist größer. Die Schlachter zahlen mehr an die Bauern, weil dort Aufwand und Arbeitsleistung höher sind. Sie müssen auch etwas teurer verkaufen. Regionale Qualität hat ihren Preis. Aber die Nachfrage nach Lippequalität-Fleisch- und Wurstwaren ist deutlich größer als unser derzeitiges Angebot.

Denn leider gibt es nicht überall in Lippe Schlachter, die sich auf diese besondere Herkunft und Qualität ihrer Tiere einlassen. Manchen Fleischereien (und auch manchen Kunden) ist es immer noch egal, woher die Tiere kommen und wie es ihnen erging Hauptsache billig.

Das gibt es bei Lippequalität nicht. Denn uns ist das nicht egal.

Nur in diesen Fleischereien, Verkaufständen oder Hofläden können Sie Lippequalität-Fleisch- und Wurstwaren kaufen.

Gentechnikfreie Fütterung ist nur bei uns die Regel

Lippequalität unterscheidet sich positiv von der Massentierhaltung auf den Höfen in NRW.

Die amtliche Tierzählung in NRW hat mehr Tiere auf den Bauernhöfen und einen weiteren Trend in die Masentierhaltung festgestellt. Das gilt für Schweine, Rinder und Geflügel gleichermaßen. Wir von Lippequalität heben uns dagegen ab. Wir wollen die bäuerliche Kultur stärken. Die Höfe sind überschaubar, die Tiere werden auf Stroh gehalten. Sie werden nicht über lange Strecken transpotiert. Denn die Ferkel sind aus Lippe, die Schweine wachsen hier auf, Schlachter und Fleischer sind ebenfalls in der Region. Und das Besondere: Sie werden gentechnikfrei gefüttert.

Weder die Regionalität noch die gentechnikfreie Fütterung gilt für die meisten der gezählten Tiere auf den 27.700 Höfen in NRW. Das können wir in Lippe nur bei Lippequalität garantieren. Darauf sind wir stolz, und usnere Kunden schätzen es. Deswegen suchen wir auch weiter nach Schweineproduzenten und Fleischern, die sich uns anschließen und nach unseren Richtlinien produzieren, denn die Kundennachfrage können wir gar nicht überall abdecken.

Lippequalität-Fleischwaren ohne giftige Dioxinbelastung

Unsere Lippequalität-Betriebe haben zu keinem Zeitpunkt dioxinverseuchte Futtermittel verfüttert. Das Futter der Tiere stammt von den eigenen Höfen, aus der unmittelbaren Umgebung und von Futterlieferanten mit gentechnikfreiem Sojaschrot. Die Unbedenklichkeitsbescheinigungen liegen vor. Unsere Fleischereien haben und hatten daher auch keine dioxinbelasteten Fleischwaren.

Das gilt übrigens auch auf Dauer. Regional einkaufen lohnt. Denn die Irritationen durch die erhöhten der Dioxinewrte sind auch zurückzuführen auf die undurchschaubaren Wege einer großen weitverzweigten landwirtschaftlichen Industrie. Das kann bei Lippequalität als Regionalvermarkter nicht passieren.

Und das stimmt leider auch: Am Ende übernimmt niemand die Verantwortung - weder für die Kunden, die betrogen wurden, weil sie gutes Geld für schlechte Ware bezahlt haben, noch für die geschädigten Landwirte und Geschäfte. Übrigens: Geschädigt wurden alle Schweinemäster und Fleischereien, denn verständlicherweise sind Kunden zurückhaltend und die Preise in den Keller gegangen.

Lippequalität-Ware ist und bleibt gute Ware!

Keine Dioxinanreicherung in Lippequalität-Wurst

Unsere Lippequalität-Betriebe haben zu keinem Zeitpunkt dioxinbelastete Futtermittel verfüttert. Die Unbedenklichkeitsbescheinigungen liegen vor. Unsere Fleischereien haben daher auch keine dioxinbelastete Wurstwaren hergestellt.

Das gilt übrigens auch auf Dauer. Denn bei Dauerwurst und Dosenwurst kann man sich sonst nicht sicher sein. Regional einkaufen lohnt. Denn die Irritationen durch verseuchte Futtermittel sind auch zurückzuführen auf die undurchschaubaren Wege einer großen weitverzweigten landwirtschaftlichen Industrie.

Und das stimmt leider auch: Am Ende übernimmt niemand die Verantwortung - weder für die Kunden, die betrogen wurden, weil gutes Geld für schlechte Ware bezahlt haben, noch für die geschädigten Landwirte und Geschäfte. Übrigens: Geschädigt wurden alle Schweinemäster und Fleischereien, denn verständlicherwesie sind Kunden zurückhaltend und die Preise sind in den Keller gegangen.

Lippequalität-Ware ist und bleibt gute Ware!

Woher kommt mein Schwein?

Der Vorkoster: Der Sternekoch Björn Freitag im WDR.

"Wo mein Schwein herkommt, das weiß keine Sau." Das sagte der Sternekoch Björn Freitag am Abend des 5.7.2010 im WDR-Fernsehen. In der Sendung "Der Vorkoster" ging es um Qualität und Herkunft unseres Schweinefleisches. Auch wenn er im Einzelfall einmal fündig wurde: Die Herkunft ist meistens unbekannt.

Ganz anders ist das bei Lippequalität. Die die Produktlinie ist geschlossen und sauber dokumentiert: Der Lippequalität-Schlachter bekommt sein Schwein aus einem lippischen Bauernhof. Er kennt auch den Bauern. Der wiederum bekommt die Ferkel ebenfalls aus einem ihm bekannten lippischen Bauernhof. Die Viehhaltung ist auf Stroh, das Viehfutter ohne gentechnsich veränderte Zusätze. Und die Wege sind kurz. Bei Lippequalität weiß man ganz genau, wo mein Schwein herkommt. Deshalb genießen Lippequalität-Schlachter und Lippequalität-Bauern auch ein besonders Ansehen. Hier gibt es Lippequalität-Fleisch und Wurst: Diekmann und Solfen in Lemgo, Runksmeier im Kalletal, Mehrmann in Schlangen. Weitere werden folgen. Fragen Sie als Kunden Ihren Schlachter am Ort nach Lippequalität-Fleisch und -Wurst! Beim Discounter lohnt die Frage nicht, denn wo das Schwein herkommt...

Wussten Sie...

...dass Sie in Lippe bei fast allen Fleischereibetrieben Gen-Wurst bekommen? Denn fast alle Schweine werden mit gentechnisch verändertem Sojaschrot gefüttert. Das Futter in Lippequalität-Höfen ist gentechnikfrei. Dieses Fleisch und diese Wurst bekommen Sie nur in Lippequalität-Fleischereien.

Außerdem: Lippequalität-Schweine sind in Lippe geboren, durften auf Stroh aufwachsen und mussten wegen der extrem kurzen Wege in Lippe praktisch keinen Transportstress erleiden. Fachleute und Feinschmecker sagen, sogar das schmecke man heraus.

Die meisten Menschen in Lippe kennen solche Feldschilder nur an Getreidefeldern. Aber es steht z.B. auch bei Schweinemästern. Wo ein solches Lippequalität-Schild steht, wohnt und arbeitet ein verantwortliches Mitglied unseres Regionalvermarktungsvereins. Und wir achten auf Qualität aus unserer Region!

Fleisch - wohlbehalten, streßarm und ohne Gentechnik

Welcher Kunde bei Fleischer oder im Supermarkt weiß beim Kauf des Grillfleisches oder des Sonntagsbratens, dass fast alle Tiere verstümmelt sind und mit gentechnisch verändertem Futter gemästet wurden?

Wir von Lippequalität verwenden nur Futter ohne Gentechnik. Deswegen können Kunden bei Lippequalität sicher sein: Fleisch - ohne Gentechnik! Auch der Schinken, die Wurst und das Schmalz!

Und die Tierhaltung ist fast ohne Streß: kleine Einheiten, Haltung auf Stroh, oft mit Auslauf ins Freie, keine Verstümmelung der Schwänze, der Zähne, keine prophylaktischen Antibiotikagaben, ganz kurze Transportwege.

Diese Tierhaltung und Fütterung ist etwas teurer als in der Fleischindustrie. Aber unsere "Lebens"-Mittel und unsere Tiere sind uns das wert.

Lippequalität bedeutet

Qualitätsstandards:
+ Fütterung ohne Gentechnik
+ klare Produktrichtlinien
+ transparente Produktlinien
+ kein Klärschlamm im Acker

Regionalität:
+ kurze Transportwege
+ Arbeitsplätze und Ausbildung
+ regionale Wertschöpfung

unsere Präsentkartons

der LQ-Präsentkarton

Fleischereien gesucht

Auch wenn Ihr Fleischer seine Fleisch- und Wurstspezialitäten "ehrlich" lippisch nennt, werden daraus noch keine Lippequalität-Fleisch- und -Wurstwaren. Denn dazu gehört weit mehr als nur eine Behauptung. Gesicherte Regionalität, keine Verstümmelung, Tierhaltung auf Stroh und Fütterung ohne Gentechnik, keine prophylaktischen Antibiotikagaben sowie kurze Transportwege sind das A und O der Lippequalität-Kriterien. Die Produktrichtlinien stehen hier.

Lippequalität sucht regional engagierte und qualitätsbewusste Fleischer in verschiedenen lippischen Städten und Gemeinden. Interessierte Fleischer und Schweinemäster können sich zwecks weiterer Information beim Lippequalität e.V. melden.

Schweine fühlen sich bei Lippequalität wohl

Schweine auf dem Lippequalität-Hof Tornede in Schlangen

Die Haltung auf Stroh und keine Verstümmelung der Tiere sind neben der nachgewiesenen Herkunft aus Lippe und der Fütterung ohne Gentechnik die wichtigsten Merkmale von Lippequalität-Schweinen.

Das Futter für die kleinen Schweine ist ohne Gentechnik, und sie werden in natürlicher Weise auf Stroh gehalten.

Der Herr der glücklichen Ferkel. Unsere Ferkelerzeuger und Schweinemäster haben das Futter für die kleinen Schweine auf gentechnikfreies Sojaschrot umgestellt und sie halten die Tiere in natürlicher Weise auf Stroh. Das gehört zu den Qualitätsmerkmalen von Lippequalität. Denn immer mehr Kunden wollen gute Qualität aus er Region kaufen, und Landwirte orientieren sich um, was sich klangfristig rechnet. Denn das Interesse an Lippequalität-Produkten in den Fleischereien wächst.

meist gesehen

 wird überprüft von der Initiative-S

Lippequalität bedeutet

Qualitätsstandards:
+ Fütterung ohne Gentechnik
+ klare Produktrichtlinien
+ transparente Produktlinien
+ kein Klärschlamm im Acker

Regionalität:
+ kurze Transportwege
+ Arbeitsplätze und Ausbildung
+ regionale Wertschöpfung