nach oben

Neuigkeit

Das gibt es Neues von Lippequalität e.V.

Samstag, September 19, 2015

Größte Regionalinitiative in NRW wächst weiter

Der Vorstand des Lippequalität e.V. hat auf seiner gestrigen Sitzung die Aufnahme von Beate und Ralf Wehmeier (Lemgo) und Heinrich Meier zu Beerentrup (Detmold) mit ihren Betrieben beschlossen. Damit nimmt die Zahl interessanter lippischer Betriebe, die sich der Regionalvermarktung verpflichtet wissen, zu und die ohnehin größte Regionalinitiative in NRW wächst weiter.


Ein Blick in die Bio-Käsetheke der Firma Flötotto aus dem Extertal.

Die neuen Betriebe bringen vor allem Gemüse und Kartoffeln, aber auch einen interessanten Hofladen sowie Weihnachtsbäume, Getreide, Futtermittel und Holz ein.

Schon früher in diesem Jahr konnte eine Reihe von Betrieben das Gütesiegel des Lippequalität e.V. erhalten und hat die Produktpalette bereichert. Es sind dies der Biohof Flötotto (Extertal-Meierberg) mit vielen Sorten Bio-Käse- und Bio-Fleisch- und -Wurstsorten. Der Hof verfügt über einen schönen Hofladen (freitags) und steht regelmäßig auf dem Detmolder Wochenmarkt.

Das Restaurant "Schöne Aussicht" in Lemgo setzt jetzt noch mehr auf echte Regionalität bei Kartoffeln und Gemüse, bei Fisch und Fleisch, denn dem Inhaber und Koch Andreas Niehage ist es nicht gleichgültig, wie die Tiere gehalten wurden und woher seine Produkte kommen, die er in seiner Küche verarbeitet.

Auch in diesem Jahr neu bei Lippequalität sind die landwirtschaftlichen Betriebe Manfred Thies (Bad Salzuflen), der als Schweinemäster neben anderen Zulieferer für die Schlachterei Nier in Schötmar ist, Eckhard Weking (Kalletal-Brosen), der mit mehreren Kartoffelsorten einen Direktverkauf ab Hof hat und auch die "Schöne Aussicht" beliefert, und Landwirt Franz Schlieker (Lügde) mit Lippequalität-Brotgetreide.

Mit mehreren weiteren Betrieben ist der Vorstand im Gespräch. Es sind landwirtschaftliche, gastronomische, lebensmittel- und holzverarbeitende Betriebe. Aber nicht immer kann eine Aufnahme direkt erfolgen. Denn die Lieferketten und Produktionsprozesse müssen eben stimmen.

Der Aufnahme jedes Betriebes gehen intensive Beratungen und Prüfungen voraus, denn sowohl die Regionalität der Produkte ("Wurzeln in Lippe") als auch die in den Produktrichtlinien festgeschriebenen Qualitätsanforderungen müssen eingehalten sein. Dabei geht es um ökologische Auflagen, die artgerechte Tierhaltung (u.a. keine Verstümmelung) und Fütterung (ohne Gentechnik!), den Herstellungsprozess und die Zusammenarbeit von Lippequalität-Betrieben im Bereich der Zulieferer. Erst wenn diese Prüfung erfolgt ist und durch die jeweilige Produktgruppe abgenommen wurde, kann der Aufnahmebeschluss erfolgen.


unsere Präsentkartons

der LQ-Präsentkarton

Archive

Lippequalität bedeutet

Qualitätsstandards:
+ Fütterung ohne Gentechnik
+ klare Produktrichtlinien
+ transparente Produktlinien
+ kein Klärschlamm im Acker

Regionalität:
+ kurze Transportwege
+ Arbeitsplätze und Ausbildung
+ regionale Wertschöpfung

 wird überprüft von der Initiative-S