nach oben

Neuigkeit

Das gibt es Neues von Lippequalität e.V.

Dienstag, März 03, 2015

Wir trauern um Waldemar Bierbaum

Unser aktiver Marktbeschicker ist tot.


Waldemar Bierbaum erklärt Kindern, woher die lippische Milch und der einheimische Honig kommen. (Foto: Puzberg)

Waldemar Bierbaum - der in der Region bekannte Marktbeschicker von Lippequalität - starb vor einigen Tagen im Alter von 78 Jahren in Bad Salzuflen. Er war seit Gründung der lippischen Regionalmarke Lippequalität auf vielen Wochenmärkten, Bauernmärkten, Stadt- und Hoffesten zu Hause und gerne gesehen und bot dort eine Palette regionaler Produkte an. Besonders bekannt ist sein frischer Pickert. Und manche kamen immer wieder an seinen Stand, nur um bei ihm die leckere lippische luftgetrockenete Mettwurst zu bekommen.

"Wer Waldemar Bierbaum kannte, weiß, dass er ein kantiger Typ war, aber leutselig und sehr engagiert, auch jetzt in seinem Alter. Er liebte seine Tiere, ob das nun Schafe, Gänse, Pfauen oder auch die Bienen waren", erläutert Lippequalität-Vorsitzender Günter Puzberg. "Und er liebte die Kinder. Immer wieder lud er Kindergartengruppen auf seine "Ranch" in Lage-Waddenhausen ein, um ihnen den Geschmack frischer lippischer Milch oder die Herkunft des Honigs zu vermitteln."

Vor Weihnachten war er oft in Kindergärten in Bad Salzuflen, Lage, Lemgo der Detmold, um Weihnachtsbäume zu spendieren, denn zu seinen Aufgaben bei Lippequalität gehörte es auch, die ungespritzen lippischen Weihnachtsbäume zu vermarkten. Die Grundkriterien des Lippequalität e.V. waren Waldemar Bierbaum besonders wichtig: die kurzen Wege für die Lebensmittel, die natürliche Tierhaltung und die gentechnikfreie Fütterung. Er hinterlässt eine Lücke, die der Verein nicht leicht schließen kann.

Als Produktgruppensprecher für den Bereich Weihnachtsbäume wird Sebastian Klemme (Lemgo) die Nachfolge antreten und den Verkauf in der nächsten Saison leiten. Marktbeschicker werden bei Lippequalität noch gesucht.


unsere Präsentkartons

der LQ-Präsentkarton

Archive

Lippequalität bedeutet

Qualitätsstandards:
+ Fütterung ohne Gentechnik
+ klare Produktrichtlinien
+ transparente Produktlinien
+ kein Klärschlamm im Acker

Regionalität:
+ kurze Transportwege
+ Arbeitsplätze und Ausbildung
+ regionale Wertschöpfung

 wird überprüft von der Initiative-S