nach oben

Nachhaltigkeitspreis

Der Nachhaltigkeitspreis 2015

Am 24. März werden die Regionalbewegung Lippe, der Lippefreunde e.V., der Lippequalität e.V. und der Lippische Heimnatbund den Nachhaltigkeitspreis 2015 verleihen. Mehr demnächst an dieser Stelle.

Der Lippische Nachhaltigkeitspreis

Am 21. Februar 2012 verliehen der Lippischen Heimatbund und Lippequalität gemeinsam als Teile der Regionalbewegung Lippe den

1. Lippischen Nachhaltigkeitspreis.

Damit soll zum einen der häufig gebrauchte, aber abstrakte Begriff der Nachhaltigkeit inhaltlich und regional gefüllt werden.

Zum anderen sollen bewährte und beispielhafte Initiativen der Nachhaltigkeit damit geehrt und hervorgehoben werden.

Mehr Fotos von diesem Festtag siehe hier.

Der Preisträger Dr. Dieter Attig und Friedrich Brakemeier, Vorsitzender des Lippischen Heimatbundes (Foto: Wort+Co.)

Lippequalität bedeutet

Qualitätsstandards:
+ Fütterung ohne Gentechnik
+ klare Produktrichtlinien
+ transparente Produktlinien
+ kein Klärschlamm im Acker

Regionalität:
+ kurze Transportwege
+ Arbeitsplätze und Ausbildung
+ regionale Wertschöpfung

unsere Präsentkartons

der LQ-Präsentkarton

1. Preisträger 2012

Der 1. Preisträger 2012 war Dr. Dieter Attig, Lemgo, früherer langjähriger Leiter der Stadtwerke Lemgo und Vorkämpfer für eine Energiewende in der Stromerzeugung mit Abkehr von der Atomenergie, für Kraft-Wärme-Kopplung und Fernwärme, für die weitgehende kommunale Eigenständigkeit in der Energieversorgung und für den Ausbau der regenerativen Energieerzeugung durch Wind und Sonne eingesetzt und sie in in Lemgo umngesetzt hat. Damit war er Vorreiter in der Region und gab Beispiel für viele. Auch die Stadtwerke Detmold, Bad Salzuflen und Oerlinghausen arbeiten heute in ähnliche Richtung.

Die Urkunde

meist gesehen

 wird überprüft von der Initiative-S

Lippequalität bedeutet

Qualitätsstandards:
+ Fütterung ohne Gentechnik
+ klare Produktrichtlinien
+ transparente Produktlinien
+ kein Klärschlamm im Acker

Regionalität:
+ kurze Transportwege
+ Arbeitsplätze und Ausbildung
+ regionale Wertschöpfung