nach oben

Herzlich willkommen bei Lippequalität!

Lippequalität e.V. ist die Gemeinschaft lippischer Betriebe, die regionale Produkte mit besonderen Qualitätsmerkmalen herstellen & verarbeiten. Lippequalität vergibt das regionale Gütesiegel für geprüfte Betriebe und wertvolle Produkte: regional - nachhaltig - ohne Gentechnik

Weite wirkt - Nähe zählt: Unser Kirchentagsmotto

Der 3. Ökumensiche Lippische Kirchentag steht unter dem Motto "Weite wirkt". Wir beteiligen uns von Lippequalität und ergänzen das Motto durch "Nähe zählt". Denn tatsächlich haben die globalen Themen unserer Welt und die großen Bezüge immer einen Zusammenhang mit unserem eigenen Leben, Denken und Handeln. Das gilt für den Umgang mit Flüchtlingen ebenso wie für die Bedrohung der Schöpfung, für fairen Handel wie für regionale Lebensmittel, für Hoffnungen und große Perspektiven ebenso wie für die alltäglichen Möglichkeiten der Vergebung und des Neuanfangs.

mehr erfahren...

Bio-Milch ist besser - Lippequalität-Molkerei plant Ausweitung der Produktion

Es gibt nur eine Molkerei in Lippe - die Hofmolkerei bei der Stiftung Eben-Ezer. Und die ist ganz und gar Bio. Das ist gut: Denn biologisch erzeugte Milch enthält 50 Prozent mehr Omega-3-Fettsäuren als konventionell hergestellte. Das berichtet die Zeitschrift "natur" in ihrer Mai-Ausgabe. Da die Nachfrage nach den Lippequalität-Molkereiprodukten stetig wächst, wird an einer Ausweitung der Produktion um bis zu 100% gearbeitet.

mehr erfahren...

Wiener Kaffeehaus-Konzert mit Lippequalität-Buffet

Wiener Kaffeehaus-Atmosphäre. Es roch nach Kaffee, es duftete nach Wiener Gebäck und der Ohrenschmaus kam mit Wiener Musik von Woiciech Wieczorek (Violine) und Mathias Mönius (Klavier). Das Detmolder Kammerorchester (DKO) hatte zum Werkstattkonzert in seinen Probenraum eingeladen, gesponsert von Lippequalität mit kulinarischen Köstlichkeiten. Es findet wegen der großen Nachfrage ein zweites Mal am 2. Juni statt - wieder mit Lippequalität-Buffet.

mehr erfahren...

Glyphosat bei Lippequalität ?

Glyphosathaltige Spritzmittel sind seit vielen Jahren gebräuchlich und ebenso lange in der Diskukssion. In Deutschland werden diese Mittel übrigens vor allem im Norden, weniger im Süden eingesetzt. Die Landwirtschaftsgruppe im Lippequalität e.V. hat dazu Stellung bezogen und - soweit nicht ohnehin grundsätzlich wie im Biobereich - darauf verzichtet wird, deutliche Einschränkungen im Einsatz beschlossen.

mehr erfahren...

Lippequalität bedeutet

Qualitätsstandards:
+ ohne Gentechnik
+ klare Produktrichtlinien
+ transparente Produktlinien
+ kein Klärschlamm im Acker

Regionalität:
+ kurze Transportwege
+ Arbeitsplätze und Ausbildung
+ regionale Wertschöpfung

Kurznachrichten

  • 14.05.2016 "Landraub" - am 19.5. in Lage

    Der Film "Landraub" wird am 19.5. um 19 Uhr in der FilmWelt in Lage, Daimlerstr. 15a gezeigt.
    In dem preisgekrönten Dokumentarfilm erzählen Kurt Langbein und Christian Brüser, wie Investoren und Agrarmanager weltweit fruchtbares Ackerland erwerben und es industriell ausbeuten. Kleinbauern werden von ihren Äckern vertrieben und ihrer Lebensgrundlage beraubt. Die Spirale von Vertreibung und Flucht geht weiter. Die ökologischen Folgen der Agrarindustrie sind zum Teil dramatisch, die Energiebilanz mit 3 Energieeinheiten Gewinn gegenüber 23 Energieeinheiten bei der kleinbäuerlichen Landwirtschaft drastisch schlechter. Der Film lässt sowohl die Investoren als auch die betroffenen Kleinbauern und Aktivisten zu Wort kommen. Auch wird analysiert wie Finanzmarktlogiken, EU-Programme oder Entwicklungsgelder diesen Landraub befördern.
    An den Film (kein Eintritt) schließt sich eine Diskukssion an, die von Dr. Katharina Kleine Vennekate, Hochschulpfarrerin der Lippischen Landeskirche, moderiert wird.

  • 10.05.2016 Jugendpfarrer besuchen Lippequalität

    Ehemalige Jugendpfarrer aus ganz Deutschland waren heute zu Gast bei Lippequalität und besuchten dabei den Meierhof der Stiftung Eben-Ezer und die Hofmolkerei. Sie wurden vom Leiter des Grünen Bereichs der Stiftung, Dr. Albrecht Flake, sowie vom Vorsitzenden des Lippequalität e.V. über den Verein und den Betrieb informiert. Besonderes Interesse galt der Regionalvermarktung und den Aufgaben von Integrationsbetrieben. Leiter der Gastgruppe war der frühere Landesjugendpfarrer der Lippischen Landeskirche, Karl Drüge, aus Bad Salzuflen.

  • 24.04.2016 Heimatliebe - Jahresthema der Frauen

    Das Jahresthema 2016/2017 der Evangelischen Frauen in Lippe steht unter dem Thema "Heimatliebe". Dazu wurde eine Arbeitshilfe von der Lippische Landeskirche herausgegeben. Unter der Überschrift "Liebeserklärung an den heimischen Herd" geht es  am Beispiel "Lippequalität" um regionale Lebensmittel. Und anhand eines Fragebogens wird auch das Wissen um Lippequalität gemessen.

  • 17.04.2016 Neu in der Geschäftsstelle

    Katharina Bärtram ist jetzt neu in unserer Geschäftsstelle im Kreishaus und direkte Ansprechpartnerin in allen Lippequalität-Fragen. Unsere Telefonnummer bleibt von der Umorganisation unverändert: 05231/62-7930. Sie betreut auch den Lippefreunde e.V.

ausgezeichnet regional (Film)

Regionalbewegung Lippe

  • Von Hosen- und Bauchsammlern

    Wildbienen mit ihrem Lebensraum und Nahrungsbedarf standen im Mittelpunkt der Startveranstaltung der Aktion "Blühende Landschaft Lippe" für dieses Jahr. Mehr dazu hier.

  • Messe-Team

    Wir bauen zur Zeit ein Team ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf, die bei besonderen Anlässen, Märkten und Festen auf Info- und Marktständen dabei sind und über die Regionalbewegung, über regionale Produkte und die Aktion "Blühende Landschaft Lippe" informieren und Probieraktionen gestalten. Das Team ist bereits im Einsatz. Wer hin und wieder im Messe-Team mitarbeiten will, meldet sich bei Günter Puzberg (05231/31608).

  • Lippefreunde e.V. & "Blühende Landschaft Lippe"

    Hier geht es zur Startseite des Lippefreunde e.V., der Regionalbewegung Lippe, und auch zum Projekt "Blühende Landschaft Lippe". Da tut sich eine ganze Menge. Das steht hier.

Lippequalität bedeutet

Qualitätsstandards:
+ ohne Gentechnik
+ klare Produktrichtlinien
+ transparente Produktlinien
+ kein Klärschlamm im Acker

Regionalität:
+ kurze Transportwege
+ Arbeitsplätze und Ausbildung
+ regionale Wertschöpfung